Titelbild des Blogbeitrages Yoga Kakaozeremonie

Ideen und Inspirationen zum Ausrichten einer Yoga Kakaozeremonie

Auf einmal ist er in aller Yogi Munde: der Kakao. Mit “Boho Chic”, Women Tribes und Tarot Karten werden nun auch alte Rituale wie die Kakao Zeremonie wiederbelebt und erhalten Einzug in die Yogastudios. Ich gebe zu, dass ich von Natur aus skeptisch gegenüber allen Hypes und Trends bin. Denn nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen erhält sich die Yogawelt durch Trends und Strömungen. So hat mich das Thema Yoga Kakaozeremonie zunächst erst einmal abgestoßen. Was hat fettiger Kakao mit klärender Yogapraxis zu tun?

Zu meiner ersten Yoga Kakaozeremonie wurde ich dann auf Bali eingeladen. Zu Gast waren um die 30 Yogis und Kirtan Sänger Kevin James, der uns mit seiner Stimme in den Bann von “Life is perfect” zog. Die Yoga Kakaozeremonie dauerte einige Stunden, es war sehr warm im Raum, es brannten überall Kerzen und der Kakao war dickflüssig wie frisch geschmolzene Schokolade. Jeder Schluck war verbunden mit Dankbarkeit, Sinnlichkeit und einem tiefen Loslassen.

Hintergrundwissen

Auf Bali lernte ich, dass es sich bei den Kakaozeremonien um ein Ritual handelt, dass auf die Mayas und Azteken zurückzuführen ist. Sie tranken das süße Elixir auch um mehr Balance zwischen Mensch und Natur zu schaffen. Der ursprüngliche Rohkakao fördert Erdung, Sinnlichkeit und Dankbarkeit. Vor allem im Yoga wird dem Kakao eine herzzentrierende und harmonisierende Wirkung zugeschrieben. Eine Yoga Kakaozeremonie kann die Teilnehmer also in eine tiefe Verbindung mit ihrem Herzen und ihren Mitmenschen führen. Dabei kommt es vor allem darauf an, wie der Kakao zu sich genommen wird. Dazu aber weiter unten mehr.

Bei Kakao handelt es sich um eine Pflanze, der durch ihren hohen Anteil an Magnesium, Zink und Antioxidantien heilende Wirkung zugeschrieben wird. Die Süße regt die Serotonin-Ausschüttung an und fördert somit Glücksgefühle im Körper. Letzteres kennt man ja bereits von der berühmten Tafel Schokolade bei Verzweiflung, Sorgen und Frust. Vielleicht kann man statt dieser ja öfter mal eine kleine Yoga Kakaozeremonie für sich selbst gestalten.

Inhalte und Ablauf einer Yoga Kakaozeremonie

Utensilien für die Yoga Kakaozeremonie
Kakaozeremonie Utensilien

Durch die Gefühlsbetonung der Kakaozeremonie gibt es keinen festgeschriebenen Ablaufplan. Die einzige Regel ist es, Kakao zu trinken. Hierbei sollte man darauf achten, dass es sich um Rohkakao in höchster Qualität handelt. Optimalerweise unter fairen Bedingungen hergestellt. Um den intensiven Geschmack des Kakaos besser wahrzunehmen und seine starke Wirkung zu spüren, bietet es sich an, einige Stunden vorher nichts zu essen.

Im Rahmen eines Zusammenkommens mit den Yogalehrern aus unserem Yogastudio haben wir eine Yoga Kakaozeremonie organisiert. Hier ist der ungefähre Ablauf der Zeremonie.

  1. Vorbereitung des Raumes: wir haben unser Yogastudio als Ort für die Yoga Kakaozeremonie gewählt. Ich denke, ein geschlossener Raum ist bei Tageslicht angemessen. Abends und in der Dämmerung und Dunkelheit entfaltet sich die Magie der Zeremonie sicherlich auch schön im Freien. Generell ist es toll, eine Zeremonie im Dunkeln abzuhalten. Um eine Verbindung zwischen den Teilnehmenden zu schaffen, haben wir alle in einem Kreis auf Meditationskissen angeordnet. Jeder Teilnehmende hat vor sich eine Schale für den Kakao, ein Glas Wasser zur Neutralisierung und ein paar Kakaobohnen oder Kakaonibs stehen. In der Mitte des Kreises befanden sich Räucherwerk, Blumen, Steine und Kerzen.
  2. Begrüßung und Eröffnung: Zunächst gilt es, die Teilnehmenden zu begrüßen und ihnen einige Hintergrundinformationen zur Yoga Kakaozeremonie zu geben. Zur Eröffnung der Zeremonie kann ein gemeinsames Lied gesungen oder ein OM gechantet werden.
  3. Reinigung: Bevor die eigentliche Zeremonie beginnt, sollte der (Energie-) Körper des Teilnehmenden gereinigt werden. Dies kann durch Reinigen der Füße mit einem warmen, nassen Handtuch oder durch Räuchern mit Salbei geschehen. Hierdurch werden alte Energien gemildert und man geht klarer in die Zeremonie hinein.
  4. Intention: Um dem Ritual eine tiefergehende Wirkung zu verleihen, kann jeder Teilnehmende für sich in die Meditation gehen und eine Herzensintention erspüren und setzen.
  5. Gesang und Musik: Wenn es in der Gruppe passt, bietet es sich an, gemeinsam zu singen und zu musizieren. Yoga Kirtan Musik aber auch andere Klänge stellen eine Verbindung zum Herzen her.
  6. Die Sinne ansprechen: Wir haben zunächst einmal die Kakaonibs ganz bewusst gekaut und geschmeckt, um in den Kontakt mit den Sinnen zu kommen. Danach wurde mit einem Schluck Wasser neutralisiert.
  7. Den Kakao auf der Zunge zergehen lassen: Da der Rohkakao im Rahmen einer Yoga Kakaozeremonie auf vielen verschiedenen Ebenen kostbar ist, bekommt nicht jeder einen großen Becher sondern eine Schale. Zunächst wird am Kakao gerochen und die Reaktion der Sinne beobachtet, dann wird der erste Schluck zu sich genommen. Auch hier begibt sich jeder auf eine Sinnesreise: was schmecke ich? Welche Konsistenz berührt meine Zunge? Welche Reaktionen zeigt der Körper? Welche Energien werden frei? …
  8. Singen, Tanzen, Yoga üben: dem Verlauf der Zeremonie sind keine Grenzen gesetzt. Yoga Kakaozeremonien können begleitet von Gesang, Tanz oder auch Yoga Asanas sein. Vielleicht sind sie laut oder ganz leise, sodass jede/r Teilnehmende in Stille mit sich bleibt. Alles darf sein wie es ist. Der Kakao wird im Laufe der Zeit Schluck für Schluck achtsam geleert.
  9. Gemeinsam beenden: Wenn sich das Ende der Zeremonie zeigt, kann man die Zeremonie mit einem gemeinsamen OM, einer Umarmung oder oder oder … beenden. Die Erfahrung nimmt sicher jeder im Herzen mit sich.
Für die Yoga Kakaozeremonie haben wir das Studio genutzt